HomeOffice: VRR-FirmenTicket für Gelegenheits-Pendler

„Brauchen Mitarbeiter im HomeOffice ein FirmenTicket für den Nahverkehr? Im Prinzip ja, aber nicht für die Tage im HomeOffice sondern für alle anderen Tage“, erläutert Dirk Schmidt (CDU) einen neuen Tarif des Verkehrsverbunds Rhein-Ruhr VRR. Er ist Mitglied im Verwaltungsrat der VRR AöR, der am Mittwoch in Essen tagte.

„Trotz HomeOffice pendeln viele Arbeitnehmer weiterhin an 2 bis 3 Tagen zur Arbeit. Das wird den Nah­verkehr nachhaltig verändern. Die Entwicklung zu mehr Videokonferenzen und HomeOffice wird sich nach der Corona-Pandemie nicht ins Gegenteil verkehren. Das Angebot ist ein Teil der Kunden­rückgewinnung im Nahverkehr“, so der Wattenscheider Kommunalpolitiker weiter.

Eine vom VRR beauftragte Umfrage lässt das Ausmaß erkennen. Laut im März veröffentlichtem Befragungsergebnis ist der Anteil der Nie-Nutzer von einem Viertel auf jetzt 55% gestiegen. In den Gremien des VRR ist daher jetzt ein flexibles Ticket beraten worden, das gerade auf Kunden im HomeOffice ausgerichtet ist.

Weitere Unternehmen sollen mitmachen

Das sogenannte FlexTicket-Modell sieht vor, dass ein monatlicher Grund­betrag von 20 € vom Arbeitnehmer oder auch ggf. steuerfrei vom Arbeit­geber gezahlt wird. Im Gegenzug kann der Inhaber des Tickets dann inner­halb von 30 Tagen 12 vergünstigte 24-Stunden-Tickets kaufen.

Das Abo-Modell FlexTicket soll zunächst mit der Düsseldorfer Rheinbahn AG und Großkunden starten. Die Erprobung soll über zwei Jahre erfolgen. Dazu Dirk Schmidt, der auch Geschäftsführer der CDU-Fraktion im VRR ist, abschließend: „Der VRR hat den Tarif gemacht. Weitere Verkehrsunternehmen können ihn jetzt auch anbieten. Und das wünsche ich mir von allen.“

Folgende Fahrpreise hat der Verwaltungsrat der VRR AöR am 24.3.2021 beschlossen (vgl. VRR-Drucksache M/X/2021/0029):

Preisstufe
A2,50 €
B4,40 €
C6,60 €
D8,60 €
Preis eines einzelnen 24-StundenTicket im FlexTicket-Modell

Beispiel-Rechnung laut VRR-Drucksache:

„Bei einem Grundbetrag von 20 EUR, plus dem Zugriff auf zwölf stark rabattierte 24- StundenTickets, bezahlen Mitarbeitende der beteiligten Unternehmen im FlexTicket-Modell für die Preisstufe B zukünftig 72,80 EUR auf Grundlage dieser Kalkulation: 20 EUR+ (12 x 4,40 EUR).“ (ebenda)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.