Bochum

Zwei neue Grabfelder für naturnahe Bestattungen in Bochum

Auf den Bochumer städtischen Friedhöfen gibt es zwei neue Grabfelder für naturnahe Urnen-Bestattungen. Eines der Grabfelder befindet sich auf dem Friedhof Höntrop in Wattenscheid, das zweite auf dem Friedhof Langendreer. Bereits seit 2019 existiert eine solche Ruhestätte auf dem Friedhof in Weitmar.

Möglichkeiten zur naturnahen Bestattung auf dem Friedhof in Bochum-Langendreer, 12.04.2022. +++ Foto: Lutz Leitmann/Stadt Bochum

Auf den Bochumer städtischen Friedhöfen gibt es zwei neue Grabfelder für naturnahe Urnen-Bestattungen. Eines der Grabfelder befindet sich auf dem Friedhof Höntrop in Wattenscheid, das zweite auf dem Friedhof Langendreer. Bereits seit 2019 existiert eine solche Ruhestätte auf dem Friedhof in Weitmar.

Oberbürgermeister Thomas Eiskirch stellte am Dienstag, 12. April, gemeinsam mit Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche das naturnahe Grabfeld auf dem Friedhof in Langendreer vor. Besonders an diesem Ort sind vor allem der lichtungsartige Charakter der Fläche und die im Sommer blühenden Orchideen. Das Feld ist rund 2.400 Quadratmeter groß und ist vorerst bestimmt für 96 Reihengräber und 25 Wahlgräber mit der Möglichkeit, zwei Urnen beizusetzen, so dass hier auch Partnerbestattungen möglich sind. „Eine naturnahe Bestattung ist das, was sich viele Menschen wünschen“, sagte Oberbürgermeister Eiskirch bei der Vorstellung der Fläche. „Und diese Möglichkeit der letzten Ruhe wollen wir auf immer mehr Friedhöfen anbieten.“ Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche ergänzte: „Der Wunsch nach dieser Bestattungsform ist schon häufig an mich herangetragen worden. Deswegen freue ich mich, dass wir das nun auch  im Osten Bochums möglich machen können.“

Naturnahe Bestattungen werden immer gefragter. Die in einer weitgehend naturbelassenen Umgebung angelegten Reihen- und Familiengrabstätten sind nicht nur die letzte Ruhestätte der Verstorbenen, sondern bieten Angehörigen und Besuchern auch einen stillen, besinnlichen und stimmungsvollen Ort des Rückzugs, der Trauer und der Ruhe.

Ein naturnahes Reihengrab kostet inklusive Beisetzung rund 1.600 Euro. Hinzu käme die durch Angehörige auf Wunsch bei einem Steinmetzbetrieb zu beauftragende Stelenbeschriftung. Ein zweistelliges naturnahes Familiengrab kostet inklusive Abdeckung rund 1.300 Euro. Hinzu kommen 700 Euro je Urnenbestattung sowie weitere Kosten, sofern eine Beschriftung durch einen Steinmetzbetrieb gewünscht wird. Nähere Informationen können in der Friedhofverwaltung unter den Telefonnummern 0234 / 910 – 39 07 sowie -34 72 und -34 75 oder bei den Bestattern eingeholt werden.

Quelle und Bildrechte: Pressestelle der Stadt Bochum; (c) Lutz Leitmann/ Stadt Bochum

1 Comment

  1. Pingback: Keine Plätze mehr in Kolumbarien auf Bochumer Hauptfriedhof » Ruhr.Today

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2008-2022 LS Leichte Sprache Verlag / Dirk Schmidt

Die mobile Version verlassen