Connect with us

Hi, what are you looking for?

C

Bochum

Wie es mit der Energiewende weitergeht – Das Institut für Berg- und Energierecht lässt Experten darüber diskutieren – auch im Hinblick auf das aktuelle Kriegsgeschehen

Als ob es aufgrund fehlender Infrastruktur nicht schon genügend Probleme bei der Energiewende in Deutschland gebe! Der Ukrainekrieg zeigt zusätzliche Schwierigkeiten auf, beispielsweise die Abhängigkeit von russischem Erdgas, das neuerdings auch offiziell als Brückenenergie dienen soll. Mit diesen Themen beschäftigt sich die 25. Jahrestagung des Instituts für Berg- und Energierecht der RUB (IBE), „Entfesselung der Energiewende? Engpass Infrastruktur – gerade in Krisenzeiten!“.

Kraftwerk
Werden wir im Winter frieren?

Als ob es aufgrund fehlender Infrastruktur nicht schon genügend Probleme bei der Energiewende in Deutschland gebe! Der Ukrainekrieg zeigt zusätzliche Schwierigkeiten auf, beispielsweise die Abhängigkeit von russischem Erdgas, das neuerdings auch offiziell als Brückenenergie dienen soll. Mit diesen Themen beschäftigt sich die 25. Jahrestagung des Instituts für Berg- und Energierecht der RUB (IBE), „Entfesselung der Energiewende? Engpass Infrastruktur – gerade in Krisenzeiten!“. Sie findet am 4. April 2022 ganztägig statt: in Präsenz im RUB-Veranstaltungszentrum und als Online-Übertragung. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Preisexplosionen ungeahnten Ausmaßes

Der Bundesregierung ist es laut Koalitionsvertrag 2021-2025 „Mission“, die Planung von Projekten der Energieinfrastruktur, insbesondere den Ausbau erneuerbarer Energien (EE), „drastisch zu beschleunigen“. Als Teil der dazu angekündigten Gesetzesinitiativen (Oster-, Sommerpaket) kursiert bereits ein Referentenentwurf mit Sofortmaßnahmen für einen beschleunigten EE-Ausbau an Land und auf See, gedacht als „größte Beschleunigungsnovelle seit Bestehen des EEG“ mit dem Ziel einer klimaneutralen inländischen Stromerzeugung schon bis 2035 und eines 80-prozentigen EE-Anteil bereits bis 2030.

Buchstäblich „brandbeschleunigt“ sieht sich die Mission durch die Schockwellen, welche der brutal entflammte Krieg in der Ukraine speziell, unter anderem mit Preisexplosionen ungeahnten Ausmaßes, im hiesigen Energiesektor auslöste. Zwar soll in dieser Krisenlage „im Zweifel die Energieversorgungssicherheit wichtiger als der Klimaschutz“ sein (Robert Habeck). Der Bundesregierung gilt auch insoweit und angesichts bestehender Abhängigkeit von russischem Erdöl und -gas der Ausbau der Erneuerbaren als „wichtigster Schlüssel für Energie-Souveränität“ und als „Frage der nationalen und europäischen Sicherheit“.

Beschleunigte Bereitstellung von Infrastrukturen

Unterdessen ist es mit noch so drastischen Steigerungen des Einsatzes erneuerbarer Energien allein nicht getan. Dringend bedarf es zur Entfesselung der Energiewende ferner hinreichender Energieleitungen, -netze und -speicher, des Ausbaus von e-Ladestationen und Aufbaus einer Wasserstoffinfrastruktur sowie der digitalen Koordinierung des und der Beschaffung von (seltenen) Rohstoffen für das Gesamtsystem. Bekanntlich hapert es diesbezüglich noch gewaltig. Der genannte Referentenentwurf aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz verweist zu allem auf „wesentliche Hemmnisse in anderen Bereichen (zum Beispiel Natur- und Artenschutzrecht)“ und auf dazu erst noch zu entwickelnde „gesonderte Gesetzgebungsverfahren“.

Hier setzt die 25. Jahrestagung des Instituts für Berg- und Energierecht an: In deutlich angespannter und vielschichtiger Gemengelage geht es darum, den Ordnungsrahmen für den Auf- und Ausbau von Energieinfrastrukturen aus allgemein planungsrechtlicher wie auch bereichsspezifischer Sicht auszuleuchten und Impulse für dessen Fortentwicklung zu vermitteln.

Folgende externen Experten nehmen teil, nachdem die Tagung von Prof. Dr. Johann-Christian Pielow vom Institut für Berg- und Energierecht eröffnet wird:

  • Dr. Phillip Fest (NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie)
  • Prof. Dr. Klaus-Joachim Grigoleit (Technische Universität Dortmund) Prof. Dr. Bernd Holznagel (Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
  • Prof. Dr. Norbert Kämper (Anwaltskanzlei Taylor Wessing)
  • Prof. Dr. Walter Frenz (RWTH Aachen) Peter Franke (bis Mitte März 2022 Vizepräsident der Bundesnetzagentur)
  • Dr. Markus Appel (Anwaltskanzlei Linklaters Berlin)
  • Dr. Michael Neupert (Anwaltskanzlei Kümmerlein Essen)

Quelle: Ruhr-Universität Bochum – Dezernat Hochschulkommunikation

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Nordrhein-Westfalen

Eine Abschätzung, wie viel man als Vertretungslehrer in NRW mit oder ohne 2. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdient. Das Gehalt hängt von mehreren Faktoren...

Nachrichten

In der Wattenscheider Stadtmitte gibt es einen neuen polnischen Supermarkt. Den Niedergang mancher Einkaufsstraße machen manche an der Menge von Läden von und für...

Bochum

Ein außergewöhnliches Video zeigt Bochum mit Hilfe von Mikro-Drohnenaus neuen Blickwinkeln und sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen bei mehr als einer Viertelmillion...