Connect with us

Hi, what are you looking for?

C

Nachrichten

Studie zu nachhaltiger Mobilität – Drei Bochumer Stadtteile im Vergleich

Bochum gehört zu den Städten in Deutschland, die bereits auf dem Weg zu einem nachhaltigen Mobilitätswandel sind. So sollen bis 2030 insgesamt 15 Prozent der bisher mit dem Auto gefahrenen Wege per Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden. Forscher haben nun die Mobilitätswende in drei Stadtteilen verglichen.

Auf neuen Wegen: Fortbewegung im Zeichen von mehr Umweltschutz steht beim Online-Forum der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) „Nachhaltige Mobilität im Quartier“ am 23. Februar im Mittelpunkt. Rechtliches: Die Verwendung dieses Bildes ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung mit inhaltlichen Bezügen zur Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erlaubt. Das Bild kann zu diesem Zweck vervielfältigt und kostenlos veröffentlicht werden. Alle angebotenen Bilder durch die Bilddatenbank piclease dürfen nicht für die Sozialen Medien verwendet werden. Die Bearbeitung des Bildes ist nicht erlaubt. Verkleinerungen oder Vergrößerungen, die der technischen Aufbereitung zum Zweck der optimalen Vervielfältigung dienen, sowie eine den zentralen Sinn des Bildes nicht entstellende Ausschnittwahl sind zulässig.

„Der Verkehrssektor bleibt bislang eine Baustelle, um die Klimaziele von Paris zu erreichen“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesumweltstiftung (DBU). „Wir brauchen nicht nur eine konsequente Verkehrswende mit technischen Innovationen und Antriebstechnologien auf Basis erneuerbarer Energien, sondern zugleich auch eine Mobilitätswende, die zu einem veränderten Verhalten mit umweltfreundlichen, sozial-gerechten und wirtschaftlich tragbaren Alternativen inspiriert.“ Mögliche Ideen erläutert beim DBU-Online-Forum Prof. Dr. Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in einem Impulsvortrag.

DBU fördert Studie der Ruhr-Universität Bochum

Wie kann nachhaltige Mobilität im eigenen Wohnviertel attraktiver werden? Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hat zu dieser Frage eine Akzeptanzstudie der Ruhr-Universität Bochum mit rund 96.000 Euro gefördert und veranstaltet zum Thema am Mittwoch, 23. Februar, von 14 bis 17 Uhr das DBU-Online-Forum „Nachhaltige Mobilität im Quartier“. Wer will, kann live dabei sein: www.dbu.de/@OnlineForumMobilitätQuartier.

Drei Quartiere der Stadt Bochum wurden untersucht

Bochum gehört zu den Städten in Deutschland, die bereits auf dem Weg zu einem nachhaltigen Mobilitätswandel sind. So sollen bis 2030 insgesamt 15 Prozent der bisher mit dem Auto gefahrenen Wege per Bus, Bahn, Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt werden. Die Forschenden des Zentrums für interdisziplinäre Regionalforschung ZEFIR an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben in den drei Stadtteilen Hamme, Gerthe und Wiemelhausen zunächst untersucht, welches Verkehrsangebot vorhanden ist. Daran schloss sich eine Mobilitäts-Umfrage mit 2.179 Menschen an. Außerdem wurden Anwohnerinnen und Anwohner mit Blick auf die Mobilität nach ihren Einstellungen und Gewohnheiten befragt und danach, was aus ihrer Sicht für einen erfolgreichen Wandel vor Ort notwendig wäre. Im Online-Forum am Mittwoch werden die Studienergebnisse vorgestellt.

Andere Verkehrsmittel als Alternativen wahrnehmen

Wichtig ist nach den Worten von Prof. Dr. Sören Petermann, Studienleiter und RUB-Lehrstuhlinhaber für Stadt- und Regionalsoziologie, diejenigen, die vorzugsweise mit dem Auto fahren, dahingehend zu motivieren, andere Verkehrsmittel überhaupt als Alternativen wahrzunehmen. Studien-Mitautorin Anne Graf vom ZEFIR ergänzt: „Die Gründe für Verhaltensänderungen waren bei den Gewohnheits-Autofahrern besonders interessant.“ Die Befragten gaben zum Beispiel an, dass „allein eine höhere Taktung von öffentlichen Verkehrsmitteln kein Anreiz für den Autoverzicht wäre“. Vielmehr müssten Angebote „mit ähnlichen Vorzügen“ geschaffen werden. Graf: „Als Vorteile des Autofahrens geben Befragte unter anderem Flexibilität, Sicherheitsgefühl und Ungestörtsein an.“ Ein Argument dabei laut Graf: im Auto könnten mögliche Ansteckungen mit Krankheitserregern vermieden werden – während der Corona-Pandemie ein Grund, um von Bus und Bahn auf das Auto umzusteigen. Ähnliche Anreize zur Abkehr vom Auto könnten Graf zufolge Angebote wie Car- und Bike-Sharing, autonom fahrende Minibusse oder Seilbahnkabinen ermöglichen.

Das Fahrrad als „Hoffnungsträger für eine nachhaltige Mobilitätswende“

Als „Hoffnungsträger für eine nachhaltige Mobilitätswende“ bezeichnet Petermann das Fahrrad. So nannten die Befragten Pedelecs, also mit Elektromotor unterstützte Räder, als sogenannte Gamechanger, besonders bei der Nutzung auf anspruchsvollen Strecken oder beim Transport. Gamechanger können Menschen, Firmen, Produkte oder Technologien sein, die bisherige Regeln oder Mechanismen außer Kraft setzen und etwa Branchen oder Märkte von Grund auf verändern. Petermann: „Wer ein Pedelec besitzt, sattelt leichter aufs Rad um und legt auch mehr Kilometer auf diese Weise zurück.“ Viele Städte seien bereits auf dem Weg, die Radinfrastruktur auszubauen. „Der Blick in die Niederlande und nach Dänemark zeigt, dass sich damit ein Großteil der städtischen Mobilität insgesamt gestalten lässt“, so Petermann. Studien-Mitautorin Graf: „Förderlich für den Fahrradverkehr sind etwa eigene Fahrradspuren oder -wege und eigene Überführungen – bestenfalls beleuchtet und überdacht für das Sicherheitsempfinden und als Schutz gegen Niederschläge.“

Positive Einstellung zu nachhaltigen Verkehrsmitteln förderlich

Die Studienergebnisse zeigen, dass „bei der Wahl von nachhaltigen Mobilitätsangeboten zwei Faktoren entscheidend sind“, sagt Petermann. „Erstens: Welche Verkehrsmittel stehen mir zur Verfügung? Und zweitens: Habe ich eine grundsätzlich positive Einstellung beispielsweise zum Fahrrad?“ Der emotionale Bezug zum Verkehrsmittel hänge von persönlich erlebten Vorteilen ab: „Gründe fürs Radfahren sind Sportbegeisterung oder Umweltbewusstsein; dagegen wird das Autofahren durch kostenlose Parkplätze, fließenden Verkehr auf gut ausgebauten Straßen und Dienstwagen gefördert.“ Nach der Präsentation der Studienergebnisse folgt beim DBU-Online-Forum eine Gesprächsrunde mit Anne Klein-Hitpaß vom Deutschen Institut für Urbanistik difu in Berlin, Mobilitätsmanagerin Mechtild Stiewe der Stadt Bochum, Doris Bäumer vom Zukunftsnetz Mobilität NRW und Verkehrsverbund Rhein Ruhr in Gelsenkirchen sowie mit Tobias Terpoorten, Anwohner im Untersuchungsgebiet Bochum-Gerthe.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Nordrhein-Westfalen

Eine Abschätzung, wie viel man als Vertretungslehrer in NRW mit oder ohne 2. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdient. Das Gehalt hängt von mehreren Faktoren...

Nachrichten

In der Wattenscheider Stadtmitte gibt es einen neuen polnischen Supermarkt. Den Niedergang mancher Einkaufsstraße machen manche an der Menge von Läden von und für...

Bochum

Ein außergewöhnliches Video zeigt Bochum mit Hilfe von Mikro-Drohnenaus neuen Blickwinkeln und sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen bei mehr als einer Viertelmillion...