Dortmund

Phoenix des Lumières – Vorschau auf Lichtkunstspektakel

Atemberaubende Lichtkunst aus Frankreich erwartet die Besucher ab Ende Januar 2023 in der Halle Phoenix-West, Dortmund. Eine belebte Welt, um einzutauchen.

Eindruck aus Phoenix des Lumières

Fantastische Lichtkunstwelten verspricht der Phoenix des Lumières ab Ende Januar 2023 in Dortmund. Allein schon die Preview zur Pressekonferenz am 4. November 2022 ist umwerfend. Ein wenig wurde ich an die Lichtkunst von André Heller im RWE-Meteoriten erinnert, der bis 2006 zu sehen war. Das Video der Preview gibt es hier online.

Mit „Phoenix des Lumières“ eröffnet das französische Kulturunternehmen Culturespaces sein erstes Zentrum für digitale Kunst in Deutschland. Dass es sich bei dem Standort um die ehemalige Phoenixhalle in Dortmund handelt, ist kein Zufall. Bruno Monnier, Gründer von Culturespaces, ist davon überzeugt, dass die Bedeutung des Standortes und des Ausstellungsgebäudes großen Einfluss auf die ausgestellte Kunst hat sowie auf die Menschen, die sie besuchen. 

Laut Veranstalter von Phoenix des Luimières gilt unser aller Vorfreude zugleich „dem ersten digitalen Kunstzentrum in Deutschland“ (Sabine Weber). Ganz so sicher bin ich mir bei diesem Superlativ nicht. Die Preview verspricht jedoch allein für sich schon viel.

Die Ausstellung wird am 28. Januar 2022 eröffnet. Mit „Phoenix des Lumières“ möchte der französische Veranstalter Culturespaces Kunst aus einer ungewöhnlichen Perspektive zeigen und sie durch einen neuartigen digitalen Ansatz intensiv erlebbar machen. Ich kann nur sagen: Angucken! Mir fehlen die Worte. In der Zwischenzeit empfehle ich einen Besuch im Lichtkunstmuseum Unna.

Phoenix des Lumières – Lichtkunst auf Phoenix-West, Dortmund
Halle Phoenix-West, Dortmund

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2008-2022 LS Leichte Sprache Verlag / Dirk Schmidt

Die mobile Version verlassen