Connect with us

Hi, what are you looking for?

C

Bochum

Phishing-Angriff auf Stadtverwaltung in Bochum – Bürgerdaten nicht betroffen

Die IT-Abteilung der Stadtverwaltung in Bochum beklagt in zwei aktuellen Mitarbeiter-Rundschreiben, dass Hacker über eine Phishing-Attacke an städtische Daten gekommen seien. Von einem Abfluss von Daten ist die Rede. Daten von Bürgern sollen nicht betroffen sein.

Phishing - Symbolbild Envato
Phishing

„Die IT-Abteilung der Stadtverwaltung beklagt in zwei aktuellen Mitarbeiter-Rundschreiben, dass Hacker über eine Phishing-Attacke an städtische Daten gekommen sind. Von einem Abfluss von Daten ist die Rede“, berichtet Kai Reese von der Gruppe ‘Die Stadtgestalter‘. „Von 400 Mitarbeitern, die eine leicht getarnte E-Mail von Hackern erhalten haben, hätten mehrere Mitarbeitende unbedarft auf die Links mit Schadsoftware geklickt und so leichtsinnig ein Einfallstor geöffnet. Das ist peinlich für eine Stadt, die sich Digitalisierung als Kernkompetenz auf die Fahnen schreibt“, so das Mitglied im städtischen Digitalisierungsausschuss weiter.

„Bei einer Phishing-Attacke versucht ein Hacker eine E-Mail so zu tarnen, dass diese auf dem ersten Blick nach einem vertrauenswürdigen Absender aussieht. Bei der Mail um die es geht, wäre laut eigenen Angaben der IT-Abteilung aber leicht erkennbar gewesen, dass es sich nicht um einen Stadt-Absender handelte“, so Kai Reese weiter. Dennoch hätten einige Mitarbeiter den Link aktiviert.

Täglich 10.000 Angriffsversuche auf die Computersysteme der Stadtverwaltung

Auf Nachfrage von Ruhr.Today teilte die Pressestelle der Stadt mit, dass der Angriff eine ““Lapalie“ gewesen sei.. Daten von Bürgern seien laut Stadtsprecher Peter van Dyk nicht betroffen gewesen. Die Sicherheitsvorkehrungen nach Aktivierung der Schadsoftware hätten gegriffen. Zur Sicherheit müssten am Mittwoch, einen Tag nach der Phishing-Email an mehr als 400 Beschäftigte, alle Nutzer von Windows-Systemen ihre Passwörter wechseln. Auf die IT-Infrastruktur der Stadtverwaltung erfolgen täglich etwa 10.000, die aber nicht erfolgreich wären.

„Nachdem die IT-Abteilung Kenntnis von dem Leck erhalten hat, habe man dort zwar schnell reagiert. Von einer Sperrung des Links im städtischen Netz und einer veranlassten Sperrung beim Provider ist die Rede. Auch wurden sämtliche Passwörter der Mitarbeiter zurückgesetzt“, bestätigt auch Kai Reese die Gegenmaßnahmen. Die Stadtgestalter wollen den Vorfall im Rahmen einer Anfrage an die Verwaltung aufarbeiten.

Quellen: Die Stadtgestalter, Pressestelle Stadt Bochum

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Nordrhein-Westfalen

Eine Abschätzung, wie viel man als Vertretungslehrer in NRW mit oder ohne 2. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdient. Das Gehalt hängt von mehreren Faktoren...

Nachrichten

In der Wattenscheider Stadtmitte gibt es einen neuen polnischen Supermarkt. Den Niedergang mancher Einkaufsstraße machen manche an der Menge von Läden von und für...

Bochum

Ein außergewöhnliches Video zeigt Bochum mit Hilfe von Mikro-Drohnenaus neuen Blickwinkeln und sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen bei mehr als einer Viertelmillion...