Connect with us

Hi, what are you looking for?

C

Bochum

Große Wissenschaft für kleine Köpfe: Forschungszentrum Nachbergbau der THGA veröffentlicht Pixi-Buch

10 x 10 Zentimeter, 24 bunt gestaltete Seiten, jede Menge Spaß und stets eine neue Erkenntnis. So kennt und liebt jedes Kind das klassische Pixi-Buch, das mit über 2.000 verschiedenen Titeln zur erfolgreichsten Bilderbuchreihe aller Zeiten zählt.

Große Wissenschaft für kleine Köpfe: Forschungszentrum Nachbergbau der THGA veröffentlicht Pixi-Buch
Unterwegs zwischen Halde und Fördergerüst: Im Pixi-Buch begeben sich die „Nachbergbau-Detektive“ Aurelia, Ruby und Peter auf die Spuren, die der Bergbau hinterlässt. (c) Carlsen Verlag GmbH

10 x 10 Zentimeter, 24 bunt gestaltete Seiten, jede Menge Spaß und stets eine neue Erkenntnis. So kennt und liebt jedes Kind das klassische Pixi-Buch, das mit über 2.000 verschiedenen Titeln zur erfolgreichsten Bilderbuchreihe aller Zeiten zählt. Wie sich in einem solchen Format Wissenschaft und Abenteuer gleichzeitig transportieren lassen, hat jetzt das Forschungszentrum Nachbergbau der Technischen Hochschule Georg Agricola (THGA) ausprobiert – mit Erfolg: In der neuen Geschichte „Die Nachbergbau-Detektive“ gehen die drei Freunde Aurelia, Ruby und Peter den Folgen des Bergbaus auf die Spur. Dort wo einst Kohle gewonnen wurde, stellen sie ihre ganz eigenen, spannenden Nachforschungen an: Wie geht es der Umwelt? Was passiert mit dem Wasser? Und was machen die verdächtigen Leute am Fördergerüst?

„Die Aufgaben, die uns der Bergbau hinterlässt, sind sehr vielfältig und stellen auch uns Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler immer wieder vor Herausforderungen“, sagt Prof. Dr. Tobias Rudolph, Geologe am Forschungszentrum Nachbergbau. „Wir nutzen Drohnen und Satelliten, um die Umwelt zu überwachen, überprüfen Wasserqualitäten oder helfen mit unseren Untersuchungen, dass alte Zechengelände neu und intelligent genutzt werden.“ All diese Zukunftsaufgaben können die Kinder im Pixi-Buch des Forschungszentrums Nachbergbau auskundschaften und so selbst zu Nachwuchsforscherinnen und -forschern werden. „Viele von uns leben in Regionen, die vom Bergbau geprägt sind, haben aber keinen persönlichen Bezug mehr zu der stillgelegten Industrie. Wir wollen zeigen, wo die Folgen des Bergbaus überall zu entdecken sind und warum man sich aktiv um die Hinterlassenschaften kümmern muss und zwar langfristig“, erklärt Prof. Rudolph, der selbst zwei Söhne im Kleinkindalter hat.

„Der Transfer von Wissenschaft in die Gesellschaft ist eine der zentralen Aufgaben von Hochschulen. Mit dem Pixi-Buch zum Thema Nachbergbau ist der THGA dies in besonderer Weise gelungen“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung, die das Buchprojekt finanziert hat. „Wir freuen wir uns sehr, dass auch die Jüngsten in unserer Gesellschaft über das Pixi-Buch mehr zum Nachbergbau erfahren können. Bergbau kennen sie ja nur noch aus dem Museum. Aber Nachbergbau ist ein ganz aktuelles Thema, das sich mit vielen Fragen der Nachhaltigkeit beschäftigt und für das wir Verständnis schaffen sollten. Wer weiß, vielleicht ist unter den jungen Lesern und Leserinnen auch ein Nachbergbau-Ingenieur oder eine -Ingenieurin der Zukunft.“

Doch nicht nur die kleinen Leser will das Forschungszentrum Nachbergbau mit dem Pixi-Buch erreichen, sondern auch interessierte Eltern, Bürgerinnen und Bürger, politische Akteure und andere Forschende: „Ein so komplexes Thema sogar für Kleinkinder verständlich darzustellen, ist eine faszinierende Aufgabe“, sagt Martha Poplawski, die das Projekt rund um das Pixi-Buch im Bereich Wissenschaftskommunikation des Forschungszentrums Nachbergbau leitet. „Wir freuen uns sehr, durch die besondere Form der Visualisierung und Narration das Verständnis für die Forschungsarbeit des FZN zu erhöhen und gleichzeitig Freude zu vermitteln.“

Zusätzlich zu der unterhaltsamen Detektiv-Geschichte erwartet das Lesepublikum auf der Rückseite des Pixi-Buches ein kleines Experiment. Hier können sie selbst auf spielerische Art herausfinden, wie sich Grubenwasser in einem stillgelegten Bergbauschacht verhält, allerdings mit wohlschmeckendem Kirsch- und Bananensaft. Auf seiner Website www.nachbergbau.org stellt das Forschungszentrum Nachbergbau außerdem einen Ansteck-Button für alle Nachwuchsforscherinnen und -forscher zum Download bereit – zum Ausdrucken, Bemalen und Basteln. So lässt sich der Nachbergbau mit allen Sinnen erleben.

Interessiert?

Das Pixi-Buch liegt ab sofort gratis an der Technischen Hochschule Georg Agricola und im Deutschen Bergbau-Museum Bochum aus. Auch an vielen weiteren öffentlichen Orten der Industriekultur im Ruhrgebiet ist es kostenlos verfügbar. Wer es dort nicht entdecken konnte, wendet sich gerne an:

Martha Poplawski, M.A.

martha.poplawski@thga.de

Weitere Informationen und die Bastelvorlage zum Nachbergbau-Button:

www.nachbergbau.org

Quelle: Technische Hochschule Georg Agricola

Bildrechte: 2022 Carlsen K – die Agentur für Kindermedien, Carlsen Verlag GmbH

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Nordrhein-Westfalen

Eine Abschätzung, wie viel man als Vertretungslehrer in NRW mit oder ohne 2. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdient. Das Gehalt hängt von mehreren Faktoren...

Nachrichten

In der Wattenscheider Stadtmitte gibt es einen neuen polnischen Supermarkt. Den Niedergang mancher Einkaufsstraße machen manche an der Menge von Läden von und für...

Bochum

Ein außergewöhnliches Video zeigt Bochum mit Hilfe von Mikro-Drohnenaus neuen Blickwinkeln und sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen bei mehr als einer Viertelmillion...