Bochum

Graffiti-Kunst mit Live-Musik im Planetarium: „Urban Art im XXL-Format“

Das Bochumer Planetarium, Castroper Straße 67, zeigt am Dienstag, 13. September, um 20 Uhr Graffiti-Kunst im XXL-Format. Impressionen aus der Mural Harbor Gallery im österreichischen Linz beeindrucken im teilweise kuppelfüllenden Format durch ihre intensive Farbigkeit und Kreativität. Dazu gibt es Live-Musik der Gruppe „MEAT.KARAOKE.QUALITY.TIME.“.

Graffiti-Kunst mit Live-Musik im Planetarium: „Urban Art im XXL-Format“ (c) Heinrich Brinkmöller-Becker

Das Bochumer Planetarium, Castroper Straße 67, zeigt am Dienstag, 13. September, um 20 Uhr Graffiti-Kunst im XXL-Format. Impressionen aus der Mural Harbor Gallery im österreichischen Linz beeindrucken im teilweise kuppelfüllenden Format durch ihre intensive Farbigkeit und Kreativität. Dazu gibt es Live-Musik der Gruppe „MEAT.KARAOKE.QUALITY.TIME.“.

„URBAN ART im XXL-Format“ zeigt ein bildgewaltiges Porträt der Mural Harbor Gallery in Linz, eines der weltweit größten Projekte für Urban Art. Die Outdoor-Galerie ist ein Zentrum der globalen Subkultur. Im öffentlichen Raum des Linzer Hafens werden in vielen Fällen überdimensionale Wandbilder (auch „Murals“ genannt) von renommierten internationalen Graffiti-Künstlerinnen und -Künstlern präsentiert.

Seit über einem Jahrzehnt hat sich die Mural Harbor Gallery zu einem beliebten Anziehungspunkt für Graffiti-Writer, Street Artists und Muralists aus der ganzen Welt entwickelt. Auf einer Gesamtfläche von 135 Hektar ist in Linz eine Vielzahl von Murals und Graffiti versammelt, zum Teil auf Flächen von über 500 Quadratmetern – Urban Art in Kingsize. An nur einem Ort (und am Dienstag auch im Planetarium) ist so konzentriert die ganze Bandbreite dieser Kunstform zu erleben.

Der Fotokünstler Heinrich Brinkmöller-Becker hat mit seiner Kamera den Mural Harbor besucht. In einer animierten Show projiziert er seine Fotografien auf die 360°-Kuppel, die sich für die Darstellung der teils übergroßen Murals besonders eignet.

Dazu spielt in einem Live-Konzert der Gruppe „MEAT.KARAOKE.QUALITY.TIME.“. Die Musiker Jan Klare, Florian Walter und Karl-F. Degenhardt aus dem Umfeld der Großformation „The Dorf“ und des Labels „Umland Records“ sind als Experten für improvisierte Musik für besondere Soundexperimente bekannt. Im Planetarium begleiten die beiden Saxophonisten und der Drummer die Kuppelprojektion mit Sounds aus Blaswandlern und Electronics – eine besonders passende und suggestive Musik zu den projizierten Bildern.

Karten für den die Urban-Art-Show kosten 10,50 Euro, ermäßigt 8,50 Euro. Sie können im Internet unter http://www.planetarium-bochum.de oder zum Ortstarif bei der Ticket-Hotline 02 21 / 28 02 14 erworben sowie per Mail an info@planetarium-bochum.de reserviert werden. Sie sind auch an der Abendkasse erhältlich.

Quelle und Bildrechte: Pressestelle der Stadt Bochum; (c) Heinrich Brinkmöller-Becker

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Dir gefällt vielleicht auch

Nordrhein-Westfalen

Eine Abschätzung, wie viel man als Vertretungslehrer in NRW mit oder ohne 2. Staatsexamen in Nordrhein-Westfalen (NRW) verdient. Das Gehalt hängt von mehreren Faktoren...

Nachrichten

In der Wattenscheider Stadtmitte gibt es einen neuen polnischen Supermarkt. Den Niedergang mancher Einkaufsstraße machen manche an der Menge von Läden von und für...

Bochum

Ein außergewöhnliches Video zeigt Bochum mit Hilfe von Mikro-Drohnenaus neuen Blickwinkeln und sorgt in den sozialen Netzwerken für Aufsehen bei mehr als einer Viertelmillion...

Copyright © 2008-2022 LS Leichte Sprache Verlag / Dirk Schmidt

Die mobile Version verlassen