Haltestelle für Schulbus

Hausschwamm: Bochumer Grundschüler pendeln 12 km

Ein Gutachter hat in der vergangenen Woche Hausschwammbefall an der Astrid Lindgren-Schule in Linden festgestellt. Die Hälfte des Schulgebäudes wird als statisch nicht mehr sicher angesehen. Daher darf dort ab sofort kein Unterricht mehr stattfinden.

Anfang kommender Woche soll im Bochumer Stadtteil Linden noch improvisiert werden. Ein Teil der Kinder wird schlicht frei bekommen. Als Ausweichstandort wird jetzt der Schulstandort am Lenneplatz in Bochum-Grumme – am anderen Stadtende – möbliert. Die aufgegebene Schule am Lenneplatz hatte schon der Wilberg-Schule aus dem benachbarten Stadtteil Riemke als Behelf gedient. Das Provisorium mit täglichem Bustransporte endet kürzlich.

Sowie der Lenneplatz für die Astrid Lindgren-Schule vorbereitet ist, werden die Kinder dann per Bustransfer zum anderen Standort gebracht. Voraussichtlich ab dem 20. Februar wird dann gependelt. Mittem im Berufsverkehr quer durch Bochum. Eine sicher unbefriedigende Lösung.

Laut Pressemitteilung der Stadtverwaltung ist das gesamte Ausmaß des Schadens am maroden Gebäude noch nicht absehbar. Für weitere Untersuchungen müssten einige Bauteile erst geöffnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.